Erbrecht

Das Gesamtvermögen der Deutschen hat nach Berechnung von Experten den kaum vorstellbaren Wert von 7 Billionen € erreicht. Jahr für Jahr stehen Vermögenswerte von 50 Milliarden € zur Übertragung an.

Gleichwohl hatten nach einer Emnid Umfrage nur 29 % der Deutschen eine lebwillige Verfügung des Testament oder Erbvertrag getroffen. Dies führt im privaten Bereich oft zum Streit unter Angehörigen und kann zur Zerschlagung des Familienvermögens führen. Fällt in den Nachlass ein Unternehmen oder eine Gesellschaftsbeteiligung dienen Maßnahmen einer vorausschauenden Nachfolgeregelung und Nachfolgeplanung der Sicherung des Lebenswerkes des Unternehmers mit dem Erhalt der Arbeitsplätze im Unternehmen. Eine kluge und vor allem eine vorausschauende Nachlassplanung kann auch Steuernachteile vermeiden.

Wer mit großer Anstrengung über Jahrzehnte Vermögen geschaffen hat, will vermeiden, dass die Familie eines Tages den Nachlass mit dem Fiskus teilen muss.

Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 7. November 2005 — 1 BvL 10/02 — der das Erbschaftssteuerrecht in der derzeitigen Ausgestaltung für verfassungswidrig hält, ist bei erbschaftssteuerlichen Bewertungsvorschriften hinsichtlich der Bewertung von Grundvermögen und Betriebsvermögen in Erbfällen mit Steueränderungen durch die Gesetzgebung in naher Zukunft zu rechnen.

Damit besteht bei Immobilienbesitzern und Unternehmern aktueller Gestaltungs- und Handlungsbedarf zur Nutzung steuerlich günstiger Übertragungsmöglichkeiten. Wir helfen Ihnen eine sichere und wirtschaftliche ausgewogene Lösung bei der Vermögensübertragung und der Nachfolgeplanung zu finden.

Wir bieten Ihnen Beratung und außergerichtliche sowie gerichtliche Interessenvertretung in folgenden Bereichen an.

Hinweise für den Erbfall

Die Immobilie im Erbfall